Den Fotografen schon fürs Getting Ready buchen?

Diese Frage stellen sich wohl alle Bräute, die in diesem Moment den Fotografen für ihre Hochzeit im nächsten Jahr buchen wollen. Viele Fotografen bieten Stundenpakete an und da kommt früher oder später die Frage auf, ob der Fotograf zum Getting Ready schon da ist, die Hochzeit aber dann zur Party verlässt oder umgekehrt. Oder sollen an das Stundenpaket noch ein paar Stunden angehängt werden?

Ich möchte euch heute erzählen und zeigen, warum es so wichtig ist, dass euer Fotograf euch schon beim Getting Ready begleitet. Meine drei Top-Gründe begleiten werden wunderschöne Fotos von Mel Erdmann und Juli Esau, die ein tolles Shooting konzipiert haben, dass diesem Artikel das Krönchen aufsetzen soll. Eine ganz wichtige Rolle spielt dabei natürlich die Stylistin Sandra Milden, die mit Pinselchen, Farben und viel Geschick aus unserem Model eine hübsche Braut zaubert. Die Papeterie von Project Pinpoint korrespondiert perfekt mit der Dekoration und den Blumen von Margarita Heinrichs, das Brautkleid von Beccaloreen passen wunderbar zum Schmuck von Le Shop aus Bonn und Der Feine Herr sorgt mal wieder für einen glänzenden Bräutigam-Auftritt.

Also, liebe Bride Moments Leser, viel Spaß bei diesem neuen Planungsartikel und ich denke, danach sollten allen klar sein, ob der Fotograf schon für das Gettingready gebucht werden sollte 🙂 

styledshooting-3styledshooting-4styledshooting-15styledshooting-17styledshooting-29styledshooting-35styledshooting-42Grund 1: Zeit für Details

Zu keinem anderen Zeitpunkt eures Hochzeitstages wird der Fotograf so viel Zeit haben, viele kleine Details zu fotografieren. Haben sich die Gäste erst einmal in der Kirche eingefunden, schreitet die Braut zum Altar und los geht es mit dem Emotionen. Diese einzufangen, ist eine der Hauptaufgaben von Hochzeitsfotografen: Der verliebte Blick, die kleine Träne im Augenwinkel der Brautmutter, der Handschlag zwischen Bräutigam und Brautvater. Euer Hochzeitsfotograf ist hochkonzentriert, diese Momente festzuhalten.

Umso schöner, wenn Details wie die Papeterie, der Brautschmuck, das Brautkleid oder der Brautstrauß bereits vom Getting Ready in gutem Licht und ganz in Ruhe eingefangen wurden. Denn eins kannst du mir glauben: euer Brautkleid wird zu keinem Zeitpunkt so sauber sein wie ganz zu Anfang des Hochzeitstages.

Gebt euch und eurem Fotografen diese wichtige Zeit am Hochzeitsmorgen, alles Schöne einzufangen.
styledshooting-11styledshooting-9styledshooting-43styledshooting-48styledshooting-50styledshooting-92Grund 2: Die Ruhe vor dem Hochzeitstag

So ein Hochzeitstag ist ganz schön trubelig. Alle eure Verwandten, eure Familie und Freunde sind gekommen, um mit euch zusammen zu feiern. Ein Highlight folgt auf das nächste, es gibt schöne Worte, Tränen, Konfetti, süße Torte, Geschenke. Umso schöner ist es doch, ruhig und besonnen diesen Tag zu beginnen. Mit einer Stylistin, der ihr vertraut, die euch beruhigt und euch schön für den Tag macht.

Mit der Trauzeugin an eurer Seite, der Brautmutter, der kleinen Schwester, den Brautjungfern und und und. Sie werden euch die nötige Gelassenheit geben und wissen genau, wie ihr in solchen Situationen beruhigt werden könnt. Der Fotograf fängt diese Momente nur unter euch Frauen ein. Durch ihn wirst du ewig daran erinnert werden, wie deine Mutter dir den Schleier aufgesetzt hast, wie du den liebevollen Brief deiner Schwester gelesen hast oder wie sehr sich deine Trauzeugin über ein kleines Geschenk gefreut hat. Lasst diese Momente für immer einfangen durch einen professionellen Fotografen, der das Geschehen von außen betrachtet und im richtigen Moment auf den Auslöser drückt.

styledshooting-51styledshooting-57styledshooting-59styledshooting-68styledshooting-72styledshooting-75styledshooting-80Grund 3: Das Brautshooting

Das Getting Ready gibt dir und deinem Fotografen Zeit, dich als Braut ins perfekte Licht zu rücken. Denn zu keinem anderen Zeitpunkt am Hochzeitstag werdet ihr ganz in Ruhe Fotos nur von der Braut machen können. Natürlich ist dies oft auch Teil des Brautpaarshootings, doch da steht meist das Paar im Mittelpunkt. Die Braut alleine zu fotografieren bedeutet, ihre Aufregung festzuhalten. Sie direkt nach dem Getting Ready, wo die Frisur noch sitzt, keine Träne geflossen ist und das Kleid gerade übergestreift wurde zu fotografieren, bringt wunderbare Brautportraits, die einen festen Platz im Hochzeitsalbum haben werden und essentiell wichtig sind.
styledshooting-90styledshooting-93styledshooting-98styledshooting-99Danach kann es dann weiter zum First-Look mit dem Liebsten gehen 🙂

Ich hoffe, ich habe euch ein paar Anregungen gegeben, warum der Fotograf beim Getting Ready so wichtig ist. Zeigt mir doch eure Getting Ready Fotos bei Instagram, indem ihr mich mit @bridemoments markiert.

Eure Charlotte

 

Beteiligte Hochzeitsexperten:

Hair & Make-Up: Sandra Milden
Brautkleid: Beccaloreen 
Schmuck: Le Shop Bonn
Bräutigam-Accessoires: Der Feine Herr 
Seidenbänder: Seidenband 
Deko & Floristik: Margarita Heinrichs
Papeterie: Project Pinpoint 
Fotografie: Juli Esau & Mel Erdmann

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.